Blog Posts — June 8, 2022

LBBW lizenziert Paris-Aligned-Decrement-Index für strukturierte Produkte

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat zur Emission von strukturierten Produkten den iSTOXX® Global Climate Change ESG NR Decrement 4.5% von STOXX Ltd., dem Indexanbieter von Qontigo, lizenziert. Der Index entspricht der EU-Klima-Benchmark-Verordnung.  

Der neue Index ist eine Decrement-Version des iSTOXX® Global Climate Change ESG Index, der auf der STOXX® Global 1800 Paris-Aligned Benchmark (PAB) basiert und durch zusätzliche Ausschlüsse (ESG-Filter) ergänzt wird. Die STOXX PABs wurden so konstruiert, dass sie den Anforderungen der EU Paris-Aligned Benchmarks (EU PAB) sowie den Bestimmungen zum Dekarbonisierungspfad entsprechen, darüber hinaus bestimmte Geschäftsaktivitäten ausschließen und die Gewichtung einzelner Sektoren begrenzen. Der Index nutzt Daten zu CO2, Emissionszielen, Klimarisiko sowie Tabakproduktion von ISS ESG. Weitere Ausschlusskriterien basieren auf dem Global Standards Screening von Sustainalytics und umfassen auch umstrittene Waffen.

Eine detaillierte Beschreibung der Methodologie finden Sie im Leitfaden zum iSTOXX Index.

Der iSTOXX Global Climate Change ESG NR Decrement 4.5 % bildet die Wertentwicklung seines Referenzindex nach, wobei ein konstanter Abschlag von 4,5 % p.a. angenommen wird, der auf täglicher Basis berücksichtigt wird. Net Return (NR)-Indizes berücksichtigen alle Dividenden nach Steuern, die von den im Index enthaltenen Unternehmen gezahlt werden.

„Nachhaltigkeit ist integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie und Geschäftspolitik der LBBW und zentraler Bestandteil der Produktpalette, die wir unseren Kunden anbieten wollen. In diesem Sinne freuen wir uns, dass wir unser breites Nachhaltigkeitsangebot um einen neuen Global Climate Change Index für strukturierte Produkte erweitern werden, der Anlegern die Möglichkeit bietet, eine diversifizierte weltweite Aktienanlage mit ESG-Aspekten zu kombinieren.”

Jan Krüger, Head of Equity Markets bei der LBBW

Als erste deutsche Universalbank unterzeichnete die LBBW im Jahr 2019 die Prinzipien für verantwortungsvolles Banking. Die LBBW hat als Unternehmen mehrere positive Ratings von führenden ESG-Rating-Unternehmen erhalten.

Transparente Regeln zur Förderung kohlenstoffarmer Investitionen

Die Rahmenbedingungen der EU-Klima-Benchmark stellen eine Vergleichbarkeit zur Förderung klimabewusster Investitionen her, bei gleichzeitiger Vermeidung von Greenwashing. Um das PAB-Label zu erhalten, müssen Indizes die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Reduzierung der Intensität der Treibhausgas-Emissionen um 50 % im Verhältnis zu ihrem zugrunde liegenden Anlageuniversum oder Hauptindex.
  • Ausreichendes Engagement in Sektoren mit starken Auswirkungen auf den Klimawandel.
  • Fähigkeit zur Reduzierung der eigenen Treibhausgasemissionsintensität um durchschnittlich mindestens 7 % pro Jahr.
  • Ausschluss von Unternehmen, die an umstrittenen Waffen und Tabak beteiligt sind oder gegen globale Normen verstoßen (siehe Abbildung 1). Darüber hinaus sind in den PAB-Indizes Unternehmen ausgeschlossen, die bestimmte Umsatzschwellen aus Geschäftstätigkeiten in den Bereichen Kohle, Öl und Erdgas überschreiten.
  • Für Unternehmen, die sich wissenschaftlich fundierte Ziele für die Dekarbonisierung setzen, kann die Gewichtung im PAB-Index erhöht werden.

Abbildung 1: Methodik der STOXX Paris-Aligned Benchmarks

Der iSTOXX Global Climate Change ESG NR Decrement 4.5 % entspricht den Vorgaben des deutschen Verbändekonzepts.

Strukturierte Produkte

Decrement-Indizes sind inzwischen ein Grundbaustein für strukturierte Produkte. Anleger in strukturierten Produkten sind typischerweise in den entsprechenden Basiswerten durch eine sogenannte synthetische Nachbildung engagiert. Während der Laufzeit des strukturierten Produkts gezahlte Dividenden gehen an den Emittenten, der die Indexkomponenten zur Absicherung hält. Der erwartete Wert dieser Dividenden ist in der Preisgestaltung des Produkts berücksichtigt, wodurch Anleger profitieren, beispielsweise durch höhere Kupons oder besseren Kapitalschutz.

Der Decrement-Mechanismus hilft Emittenten, das Dividendenrisiko abzusichern. Er beinhaltet den täglichen Abzug eines vorab festgelegten Betrags absolut oder in Prozentsätzen abgeleitet von dem Kurs des Basiswertes oder der Gesamtrendite. Durch den Verkauf eines strukturierten Produkts, das auf einem Total-Return-Index mit einem Abschlag basiert, ist der Emittent grundsätzlich gegen negative Dividendenveränderungen geschützt. Der Anleger wiederum profitiert von besseren Preiskonditionen.